Aktuelles

Investmentfonds, die Allzweckwaffe für Anleger? Welcher für wen?

Auch wenn sie im Zug der Finanzkrise schwer an Ansehen verloren haben: Fonds bieten Anlegern einen bequemen Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten. Schon mit kleinen Beträgen kann man in große Portfolios aus Wertpapieren und Immobilien investieren. Und es spricht noch viel mehr für Produkte dieser Anlageform, wenn man sie in ihrer Unterschiedlichkeit befasst und nicht alle unter dem Etikett „giftig“ in einen Topf wirft.

Fonds für Privatanleger, auch Publikumsfonds genannt, verkaufen Anteile, von denen jeder gleichermaßen an den Gewinnen und Verlusten des Fonds beteiligt ist. Das über die Anteilsscheine investierte Kapital wird in Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Gold, Währungen oder auch Immobilien angelegt. Die Verteilung des Geldes auf viele verschiedene Wertpapiere senkt die Verlustgefahr. Wer beispielsweise Aktien von nur zwei Unternehmen kauft, verliert einen großen Teil seines Vermögens, wenn eines der Unternehmen pleitegeht. Bei einem Fonds mit einer hohen Zahl von Unternehmen fiele eine solche Insolvenz dagegen kaum ins Gewicht.

Es gilt, auf zwei Begriffe zu achten: Offen und geschlossen. Bei den oft in der Kritik stehenden Kapitalanlagen (Beteiligungen) handelt es sich fast ausschließlich um sogenannte „geschlossene Konstruktionen“. Als Gesellschaften des Handelsrechts unterliegen diese hinsichtlich Aus- und Rückgabe einigen Beschränkungen. Auch ein Totalverlust ist möglich.

Offene Fonds dagegen können in der Regel börsentäglich gehandelt werden. Man kommt also jederzeit wieder raus, wenn es einmal brenzlig wird. Doch was passiert, wenn die Fondsgesellschaft selbst Konkurs anmelden muss? Für Anleger ist das kein Problem: Einlagen in Fonds sind so genanntes Sondervermögen. Das verpflichtet Fondsgesellschaften per Gesetz, Kundengelder getrennt vom Unternehmensvermögen aufzubewahren. Das verhindert, dass Anlegervermögen bei einer Pleite mit in die Konkursmasse fällt und daraus Ansprüche von Gläubigern befriedigt werden.

Quelle: Fintax Consulting Ltd / FinanzNews

Nach oben