Aktuelles

Immobilienfinanzierung: Im schlimmsten Fall droht die Pleite

Immobilienkredite sind aktuell günstig wie noch nie, der Immobilienmarkt ist beflügelt und immer mehr entscheiden sich für Kauf und gegen Miete. Aber warum kostet Geld eigentlich so wenig?

Der Grund liegt in der permanenten Senkung des Euroleitzinses. Er hat nun mit 0,05 Prozent einen Mini-Rekord-Wert erreicht. Da sich Banken zu diesen günstigen Konditionen refinanzieren können und diese niedrigen Zinsen auch weitergeben, können sich Kreditnehmer über nahezu paradiesische Zustände freuen. Noch nie war es so billig, eine Immobilie zu finanzieren. Die Tarife bei einer Zins-Festschreibung von zehn Jahren sanken erstmalig auf unter zwei Prozent!

Auch wenn eine Investition in die eigenen vier Wände als Geldanlage durchaus sinnvoll ist, sind gerade hier auch Risiken und Gefahren zu berücksichtigen. Die Finanzkrise hat uns unter dem Stichwort „subprime“ gezeigt, welche Risiken das billige Geld verursacht. Denn die Immobilie muss nicht nur in diesen (zinsgünstigen) sondern auch in späteren Zeiten (mit voraussichtlich deutlich höheren Zinsen) finanzierbar sein.

Das bedeutet, dass nach Ablauf der Zinsbindung auch eine Anschlussfinanzierung zu schlechteren Konditionen bezahlbar sein sollte. Aus diesem Grund darf in Niedrigzinszeiten nicht an der falschen Stelle gespart werden, nur damit die monatliche Belastung niedrig bleibt. Am Ende könnte im schlimmsten Fall sogar die Pleite stehen, wenn die Rückzahlung des Darlehens letztlich das eigene Budget sprengt.

Also: Auch wenn es auf den ersten Blick keinen besseren Zeitpunkt als heute zu geben scheint, Schulden zu machen, sollte das billige Geld auf keinen Fall der Grund für ein Investment in Immobilien sein. Zinsfestschreibungsdauer, monatliche Annuitäten mit entsprechenden Tilgungsanteilen und auch die Wertigkeit eines Objekts sind bei einer Finanzierung Eckpunkte, die passen müssen.

Allerdings ist es nicht nur für Neuinvestitionen interessant, dieses „Niedrigzinsumfeld“ auszunutzen. Auch bei bestehenden Wohnbaufinanzierungen ist es eigentlich unverzichtbar, diese auf den Prüfstand zu stellen. Im Hinblick auf Sondertilgungsmöglichkeiten, Zinsbindung, Umschuldung oder Sicherung der niedrigen Zinsen (durch Forward-Darlehen), können hier teilweise mehrere tausend Euro eingespart werden. Oder anders gesagt: Man kann sich eine höhere Tilgung ohne Mehrbelastung sichern!

Gerne gibt Ihnen unser Finanzierungsspezialist hierzu Auskünfte und führt einen persönlichen Finanzierungs-Check durch.

Quelle: Fintax Consulting Ltd / FinanzNews

Nach oben