Aktuelles

Gesundheit im Fonds

Mehr als ein Drittel des Jahres liegt bereits hinter uns und die meisten guten Vorsätze sind wahrscheinlich schon wieder vergessen. Zum Beispiel: Gesünder und nachhaltiger Leben. Oder endlich mehr für die Altersvorsorge tun. Mit einer Anlage in Gesundheitsfonds können beide Vorsätze kombiniert werden.

Das Thema Gesundheit ist ein riesiger Markt mit Wachstumspotential. In den USA werden beispielsweise schon jetzt 18 Prozent des Bruttosozialproduktes (BIP) für gesundheitsfördernde Produkte und Dienstleistungen ausgegeben. Vor allem die Zunahme der Zivilisationskrankheiten wie Krebs, Schlaganfall und Diabetes hat auch die Nachfrage nach Präventionsmaßnahmen und Behandlung ständig wachsen lassen. Hierzu gehören etwa gesunde Ernährung, sportliche Aktivität, Hygiene und medizinische Behandlung von Volkskrankheiten.

Auf diesen Zug springen jetzt auch immer mehr Fondsmanager auf und investieren gezielt in Unternehmen, die in diesen Bereichen erfolgreich sind. Im Gegensatz zu klassischen Biotechnologie- und Pharma-Fonds stehen dabei auch Produkte im Vordergrund, mit denen sich chronische Krankheiten - die größten Kostentreiber im Gesundheitswesen - verhindern lassen.

Investiert wird etwa in die Entwicklung von Gesundheits-Apps und Fitness-Trackern. Aber auch stabile Basiskonsumgüterunternehmen, die hochwertige Ernährungs- und Gesundheitsprodukte anbieten, werden ausgewählt. Durch diese breite Ausrichtung verringern sich die Schwankungen in den Portfolios und verbinden das Thema Gesundheit auch mit einem weiteren Vorsatz vieler Menschen: Stress vermeiden!

Fazit: Das Konsumverhalten verändert sich weltweit aktuell so rasant, wie noch nie zuvor. Bisher konnten vor allem Technologie- und Unterhaltungsunternehmen profitieren und sind daher in vielen Anlegerdepots präsent. Während diese Anlagesegmente bereits relativ hoch bewertet sind, bieten sich im Gesundheitssektor noch attraktive Werte. Grund genug, dieses veränderte Konsumverhalten auch im eigenen Depot zu erkennen.

 

Abbildung: StockSnap/pixabay.com

Nach oben