Aktuelles

Dieses Mal ganz oben auf's Treppchen

Am 01.06.2022 ist der Wettbewerb „Finanzberater des Jahres“ in eine neue Runde gestartet. Auch in diesem Jahr sind wieder mehrere Fondsbroker dabei und möchten die sehr guten Ergebnisse der letzten Jahre (zwei Berater unter den Top-5-Depots) mit einem Sieg krönen. An dem Wettbewerb des Wirtschafts- und Anlegermagazin „€uro“ nehmen jedes Jahr bundesweit mehr als 400 Finanzberater teil.

Wie gewohnt, legen die Berater Christopher Sättele, Simon Schuster, Jonas Dallinger und Dominik Wintermantel bei ihrer Anlagestrategie den Fokus auf eine breite Diversifikation. Unnötige Klumpenrisiken sollen vermieden und verschiedenste Anlageklassen berücksichtigt werden. Innerhalb der Anlagephilosophie der Fondsbroker AG, legen die Berater allerdings auch eigene Schwerpunkte. Immerhin geht es beim "Finanzberater des Jahres 2023" nicht nur um den Gesamtsieg, sondern auch den firmeninternen, sportlichen Wettbewerb.

Wir drücken den Kollegen jedenfalls die Daumen und hoffen auch in diesem Jahr wieder auf möglichst viele Top-Platzierungen!

 

 

Presse-Echo: Weinheimer Nachrichten: Hirschberger mischen ganz oben mit (Link)

Update 15.12.2021

Der diesjährige Wettbewerb „Finanzberater des Jahres“ vom Finanzen Verlag ist beendet. Ziel war es, über sechs Monate hinweg, ein Depot mit einem Startkapital von 100.000 Euro möglichst gewinnbringend und gleichzeitig schwankungsarm zu betreuen.
Wir freuen uns, dass wir mit unseren Anlagestrategien in der Depotwertung zu den Top 5 in Deutschland gehören. Das ist eine großartige Bestätigung für unsere Arbeit!

 

 

Originalartikel vom 19. Oktober 2021 

Fondsbroker-Duo an der Spitze

Auch dieses Jahr nehmen wieder zwei Fondsbroker am Wettbewerb „Finanzberater des Jahres“ teil. Derzeit stehen die beiden mit ihren Depots ganz oben an der Spitze des Rankings. Besser geht`s kaum: Simon Schuster belegt den ersten Platz, dicht gefolgt von Christopher Sättele.

Dass Simon Schuster gleich bei seiner ersten Teilnahme den Spitzenplatz erobern konnte, freut das gesamte Team und seinen Chef ganz besonders: „Wir drücken die Daumen, dass dies bis zum Ende des Wettbewerbs so bleibt“, sagt Vorstandsvorsitzender Thomas P. Sättele. Und spornt gleichzeitig an: „Egal, wer am Ende vorne ist, wir lassen uns für beide was Schönes einfallen. Und gefeiert wird natürlich auch.“

Christopher Sättele stellt sich bereits zum zweiten Mal dem Vergleich mit Deutschlands Top-Beratern. Bei der Premiere 2020 war er bereits so erfolgreich, dass er deshalb vom Fachmagazin €uro zu seiner Strategie interviewt wurde. Angesichts der aktuellen Platzierungen der beiden Fondsbroker bestehen nun berechtigte Hoffnungen, dass das Vorjahresergebnis übertroffen wird.

Ganz nach der Fondsbroker-Philosophie setzen beide auf eine breite Diversifikation und antizyklische Investments. Auffällig dabei: Beide liegen bei der Volatilität unter dem Durchschnitt der Spitzengruppe. Im Vergleich zur Konkurrenz erzielen sie also eine hohe Rendite bei vergleichsweise geringem Risiko.

Der bundesweite Wettbewerb „Finanzberater des Jahres“ ist initiiert vom Wirtschafts- und Anlegermagazin „€uro“. Jedes Jahr nehmen daran mehrere hundert Berater aus der Finanzbranche teil und unterziehen sich einer harten theoretischen und praktischen Prüfung. Im theoretischen Teil müssen die Berater ihr Wissen in allen Bereichen der Finanzplanung unter Beweis stellen. Im praktischen Teil betreut jeder Berater ein Depot mit einem Startkapital von 100.000 Euro über sechs Monate hinweg - möglichst gewinnbringend und gleichzeitig schwankungsarm.

In der aktuellen Ausgabe der €uro wurde nun auch Simon Schuster zu seiner erfolgreichen Anlagestrategie befragt:

Finanzberater des Jahres 2022.pdf

Nach oben