Team

Portfolio Controlling

"Bei meinen Aufgaben hilft mir, dass ich ein gutes Gespür dafür habe, Prioritäten zu setzen. Dies erleichtert es mir auch bei komplizierten und vielschichtigen Tätigkeiten den Überblick zu behalten."

Schnupperzeit mit Folgen: Vor sieben Jahren sammelte Christopher Sättele während eines Schülerpraktikums erste Erfahrungen bei der Fondsbroker AG und war begeistert. So sehr, dass sogar seine Berufswahl davon nachhaltig beeinflusst wurde. Weil ihm die vorgestellten Arbeitsweisen und Themenbereiche so gut gefielen, entschloss er sich, ein betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Finanzen in Köln, später in Prag, anzutreten. Nach erfolgreichem Bachelorabschluss kehrt er nun zur Fondsbroker AG zurück und verstärkt das Team im Innendienst sowie im redaktionellen Bereich.

Die Aufgaben, die er dabei bearbeitet, liegen vor allem im Portfolio- und Investment-Controlling. Damit ist er dafür verantwortlich, zu jeder Zeit einen guten Überblick über die Portfoliostruktur unserer Kunden zu behalten und früh koordinierte Rebalancing-Aktivitäten anzustoßen.

"Als Handballer ist es mir auch im Berufsleben wichtig, in einem perfekt organisierten Team zu arbeiten, in dem jeder Beteiligte seine Stärken einbringen kann, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus hat mich an der Fondsbroker AG schon immer der individuelle Beratungsansatz fasziniert, der es uns ermöglicht auch wirklich immer die besten Produkte für unsere Kunden auszuwählen." So sein überzeugtes Bekenntnis zur Beratung ohne jegliche Vertriebszwänge.
„In eine andere als die übliche Richtung zu denken hilft nicht nur bei den Routinearbeiten, sondern gerade bei Problemfällen, die sich im Alltag nicht vermeiden lassen.“
 
Jedes Unternehmen braucht einen „guten Geist“. Wer Melanie Kogel etwas näher kennt, weiß, was Zuverlässigkeit ausmacht. Egal, ob am Telefon, in der Kundenbetreuung, in der Buchhaltung oder bei der Erstellung von Portfolio-Analysen: Auch das kleinste Detail wird beachtet.

Bei der Fondsbroker AG „groß geworden“ (Ausbildung, berufsbegleitendes BWL-Studium) laufen bei ihr alle Fäden des Innendienstes zusammen. Keiner kennt die unterschiedlichen Arbeitsabläufe so gut wie sie oder weiß, wo welche Information aufzufinden ist.

Diese Kenntnis ist ein wertvoller Schatz für die Fondsbroker AG. Denn: Voraussetzung für ein erfolgreiches Portfolio Controlling sind objektive und aussagefähige Informationen, die in einem strukturierten Berichtswesen zur Verfügung gestellt werden.

Bei der Suche danach hilft ihr möglicherweise eines ihrer Hobbies: die Lektüre spannender Thriller und Krimis. „Je mehr man selbst versucht, auf die Lösung zu kommen, umso mehr Vergnügen macht es“, so ihr Wahlspruch.
Nach vier Jahren Tätigkeit in der Finanzmetropole Hong Kong ist Brigitte Loleit wieder zurück im Team der Fondsbroker AG und unterstützt das Kundemanagement- und Portfolio Controlling Team. Ob es um Steuerfragen, eine Umschichtung im Depot oder die Adressänderung geht: Brigitte Loleit ist genau der richtige Ansprechpartner und das auch gerne in Englisch. Mit Blick auf ihr immer internationaler werdendes Klientel ist die Rückkehrerin aus Sicht der Fondsbroker AG eine „perfekte Besetzung“.

Im Kundenmanagement gleicht kein Tag dem anderen. Täglich gilt es Antworten und Lösungen zu finden auf die Fragen unserer Anleger. „Unsere Kunden an die sprichwörtliche Hand zu nehmen, ohne viel Staub aufzuwirbeln“ so beschreibt Brigitte Loleit gerne ihren Arbeitsalltag. „Erst wenn die Kunden zufrieden sind, bin ich es auch. Details entscheiden dabei ganz oft über den Erfolg“.

Zum neuen „alten“ Job passt übrigens auch ihr Hobby „CrossFit“. Eine Sportart, bei der Körper und Geist perfekt harmonieren müssen. 90 Minuten ohne Pause. Jeder Muskel wird beansprucht und die Koordination ständig aufs Neue auf eine harte Probe gestellt.


"Disziplin, Risikobewusstsein, Durchhaltevermögen, aber auch die Fähigkeit mit Enttäuschungen klar zu kommen, sind aus meiner Sicht besonders wichtig für den Anlageerfolg. Alles Eigenschaften, die mich schon im Profisport weitergebracht haben."

Im Sport ist das nächste große Ziel für Philip Heintz schon klar: Eine Medaille bei den Olympischen Spielen. Trotz seines intensiven Trainings für Tokyo 2020 plant der Musterathlet schon jetzt für die Zeit danach. Parallel zur Vorbereitung studiert Philip Heintz in Heidelberg Wirtschaftswissenschaften mit Fokus auf Finanzen.

„An einem Job in der Finanzwelt reizt mich besonders, dass man sich ständig auf neue Entwicklungen einstellen muss. Da bekommt man nie das Gefühl, schon alles zu wissen und ausgelernt zu haben“, begründet  der Lagen-Spezialist seine Entscheidung. Disziplin, Risikobewusstsein, aber auch die Fähigkeit mit Enttäuschungen klar zu kommen, sind aus seiner Sicht wichtig in diesem Bereich. Alles Dinge, die ihn auch schon im Sport weitergebracht haben.

Um möglichst früh Praxiserfahrungen zu sammeln, wird er ab sofort das Fondsbroker-Team im Bereich Portfolio Controlling unterstützen. Die Tätigkeit soll zeitlich dann eine immer größere Rolle einnehmen.

Nach oben